Handwerk in Belgrad / Zanat u Beogradu
Fotografien und gekürzte Interviewtexte von über vierzig Belgrader HandwerkerInnen und ihren Arbeitsräumen

______________________________________

BettdeckenmacherBettdeckenmacher Predrag Janković

Eine Auswahl der entstandenen Fotografien und zugehörigen Texte zeige ich in diesem und nächstem Jahr in mehreren Ausstellungen in Deutschland und Serbien. Begleitend erscheint ein zweisprachiger Fototextband.

 

WeberinWeberin Verica Petrović

Die abgebildeten Räumlichkeiten sind ein geheimnisvoll-vertrautes Universum kleiner und großer Geschichten, an denen mich fasziniert, dass sie bereits über mehrere Generationen hinweg als Werkstatt, Arbeitsraum, Archiv und Materiallager funktionieren und dadurch beinahe musealen Charakter angenommen haben. Sie reflektieren die Geschichte ihrer BesitzerInnen, die stark mit den politischen Gegebenheiten auf dem Territorium des ehemaligen Jugoslawiens verknüpft sind.

Die Biografien der Handwerkerfamilien spiegeln somit auch die Geschichte ihres Landes wider. „Wir sind die Dinosaurier dieser Stadt.“ bemerkte ein Steinmetz im Gespräch mit mir.

 

PolstererPolsterer Stevan Vujić mit Vater und Lehrling

Ich habe mich in den Bildern auf das Abbilden der dinglichen Präsenz von Erinnerung in urbanen Räumen konzentriert. In den Interviews habe ich anhand der biografischen Erzählungen Belgrader Geschichte(n) seit Ende des 19. Jahrhunderts und früher aufgespürt. Darin liegt für mich eine wichtige Informationsquelle für das Verständnis sozialen Wandels in Belgrad.

 

Mit meiner Arbeit möchte ich für die Möglichkeit einer alternativen Lesart der "Geschichte von unten” sensibilisieren und habe dafür das Prisma des Handwerks ausgewählt. "Handwerk in Belgrad" erzählt von einer Form der Arbeit, die auf dem neoliberalen, globalisierten Markt keinen Platz mehr findet.